Die Zeremonie der Einweihung für die „Germanistische Institutspartnerschaft“ (GIP) fand an XISU statt


Am 3. Mai 2017 fand die Einweihung „der Germanistischen Institutspartnerschaft“ (GIP) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) und der Xi’an International Studies University (XISU) auf dem Campus Chang’an der XISU statt. Die TeilnehmerInnen waren Prof. Dr. Susanne Günthner von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Leiterin der GIP von deutscher Seite, Rektor Wang Junzhe der XISU und VertreterInnen des International Office und der Fakultät für Deutsch der XISU. Der Direktor des International Office Wu Yaowu leitete die Zeremonie.

Rektor Wang begrüßte im Namen der XISU Prof. Dr. Susanne Günthner und bedankte sich bei dem Deutschen Akademischen Austauschdienst und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster für ihre Unterstützung bei der Entwicklung der Germanistik an der XISU. Der Rektor äußerte zudem seine herzlichen Glückwünsche für die Gründung der GIP. Er wies darauf hin, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Universitäten seit ihrer Gründung 2007 immer vielfältiger geworden sei. Die Kooperation im Bereich der Forschung, der Lehrerausbildung und des Studierendenaustausches habe viele Erfolge mit sich gebracht. Die Gründung der GIP markiere einen wichtigen Schritt der Internationalisierung der XISU und sei zugleich ein Meilenstein in der Kooperationsgeschichte der beiden Universitäten. Außerdem wünsche er sich, dass beide Universitäten die GIP weiterhin unterstützen und diese so eine größere Plattform und mehr Chancen für die Germanistik der XISU schafft.
Prof. Dr. Susanne Günthner dankte herzlich für den freundlichen Empfang an der XISU. Sie sagte, dass die Errungenschaften der Kooperation zwischen beiden Universitäten darauf zurückzuführen seien, dass die KollegInnen mit Herz daran arbeiten würden. Die GIP gehört zu den 60 GIPs vom DAAD weltweit. Es sei schwer gewesen, diese zu gründen.
Die GIP zielt darauf ab, die internationale Kooperation in der Germanistik zu fördern und die Lehrentwicklung vielsprechender Deutschabteilungen im Ausland zu finanzieren. Frau Günthner hofft, dass die GIP zur Lehrerausbildung der XISU, Ausbildung der Masterstudierenden und gemeinsamen Betreuung der DoktorandInnen der XISU einen wichtigen Beitrag leisten kann. Zum Schluss des Gesprächs überreichte Prof. Dr. Günthner Rektor Wang den eigenhändig verfassten Brief vom Rektor der WWU, Prof. Dr. Wessels, welcher den beiden Universitäten eine glänzende gemeinsame Zukunft voraussagt.
Bei der Zeremonie unterzeichneten Rektor Wang, der Dekan der Fakultät für Deutsch, Prof. Dr. Wen Renbai und Prof. Dr. Susanne Günthner die Rahmenvereinbarung der GIP und enthüllten das Kooperationslogo.

Quelle: Pressemitteilung der XISU

Germanistische Institutspartnerschaft Universität Münster – Xi’an International Studies University (XISU), Xi’an VR CHINA

Die GIP-Partnerschaft soll auf den Erfahrungen der bereits seit neun Jahren bestehenden Kooperation aufbauen und diese – u. a. aufgrund aktueller Entwicklungen in der Germanistik- bzw. Deutschausbildung der XISU – durch neue Zielsetzungen ergänzen und intensivieren. Anlass und Chance für eine Neuorientierung in Richtung einer GIP liefert einerseits die Einführung des Masterstudiengangs Germanistik/DaF an der XISU, der für die DeutschlehrerInnenausbildung in China enorme Bedeutung hat, da die XISU die Schwerpunkt-Ausbildungsstätte für Deutschlehrkräfte in West- bzw. Zentralchina ist. Weiterer Anlass für die Ausweitung der Kooperation bildet das seit Kurzem erteilte Promotionsrecht an der XISU und die damit verbundene Einführung des „Promotionsstudiengangs der ausländischen Sprachen und Literaturen“. Aufgrund dieser Erneuerungen stehen der Deutschen Fakultät der XISU, die mit 367 Bachelor-, 29 Master-StudentInnen und 20 DozentInnen als eine der größten und traditionsreichsten Deutschabteilungen Chinas gilt, erhebliche Strukturveränderungen bevor. Zur Gewährleistung einer optimalen Ausbildung von DaF-Lehrenden, einer qualitativ hochwertigen DoktorandInnenausbildung und einer systematischen Vernetzung von Forschung und Lehre erscheint uns eine Ausweitung der bestehenden Kooperation in Form einer GIP äußerst erfolgversprechend. Darüber hinaus soll die GIP (als eine Form beidseitiger Verbesserung von Lehre und Forschung) zur stärkeren Internationalisierung der Münsteraner Germanistik im Bereich Forschung und Lehre beitragen. Ferner eröffnet sie wichtige Perspektiven in Bezug auf Praxiserfahrung im Bereich DaF für die Masterstudierenden und DoktorandInnen am Germanistischen Institut der WWU.

Die GIP soll auf folgenden vier Säulen stehen:

  1. Kooperation im Bereich der Masterstudiengänge „Deutsch“ der XISU (DaF/Linguistik/Literatur/IKK);
  2. Kooperation im Bereich der DoktorandInnenausbildung;
  3. Ausbau der Datenbank „Gesprochenes Deutsch für die Auslandsgermanistik“ und die Erstellung didaktisierter Lehreinheiten für den DaF-Unterricht in China;
  4. Arbeit an einem gemeinsamen Forschungsprojekt „Hochschulkommunikation: kontrastive Analysen kommunikativer Praktiken im Hochschulkontext Chinesisch-Deutsch“.

Die Partnerschaft wurde vom DAAD im Dezember 2016 bewilligt und startet im Frühjahr 2017.

Neues MIWF-Projekt

MIWF-Projekt „Plattform Gesprochenes Deutsch – authentische Alltagsinteraktionen für die Forschung und Praxis im Bereich DaF und DaZ“

Trotz der sogenannten „kommunikativen Wende“ orientieren sich Lehrwerke im Bereich Deutsch-als-Zweit- und Fremdsprache vorwiegend an den Normen der deutschen Schriftsprache: So weichen die in Lehrbuchdialogen konstruierten Äußerungen noch immer erheblich vom tatsächlichen mündlichen Sprachgebrauch deutscher MuttersprachlerInnen ab. Nicht nur herrscht ein Defizit an authentischem, für den Unterricht aufbereitetem Dialogmaterial, auch im Bereich der praxisorientierten Lehrvorschläge fehlt es an Didaktisierungen von grundlegenden und relevanten Strukturen des gesprochenen Deutsch. Das geplante Projekt nimmt sich dieses Desiderats an und strebt an, eine Internet-Plattform zu entwickeln, auf der eine umfangreiche Datenbank von Gesprächen deutscher MuttersprachlerInnen und Lehrmaterial zum Einsatz im DaF- und DaZ-Unterricht bereitgestellt werden soll.

Das Projekt startet 03/2017.

Vorträge im WiSe 2016/17

Workshop

DaF-DozentInnen an der Tongij-Universität (Schanghai) gesucht

Wir sind

das Deutschkolleg – Zentrum zur Studienvorbereitung der Tongji-Universität. Es wurde als eins der elf Studienvorbereitungskollegs des chinesischen Bildungsministeriums im März 1979 gegründet und der Tongji-Universität angegliedert. Das Deutschkolleg hat heute drei Aufgabenbereiche:

  • Deutsch-Intensivkurse für chinesische Studierende und Wissenschaftler, die in deutschsprachigen Ländern studieren, promovieren bzw. forschen werden,
  • Prüfungsvorbereitung auf TestDaF,
  • Interkulturelle Vorbereitung auf Deutschlandsaufenthalt.

Wir suchen

für unseren DaF-Unterricht 2 DozentInnen mit akademischem Studienabschluss in Deutsch als Fremdsprache oder angewandter Linguistik und mit Unterrichtserfahrungen. Die erste Stelle ab WS 2016, Dienstdauer vom 1. September 2016 bis 31. Juli 2017. Und die zweite Stelle ab SS 2017, Dienstdauer vom 1. Februar 2017 bis 31. Januar 2018, Verlängerung möglich. Deutsche Muttersprache ist Voraussetzung. BewerberInnen mit Erfahrungen im Bereich TestDaF bzw.
Interkulturellem Training werden bevorzugt.

Wir erwarten

  • 12 SWS Unterricht,
  • Teilnahme an den kollegsinternen Sitzungen,
  • Erstellung von Prüfungsaufgaben,
  • Abnahme und Korrektur von Prüfungen,
  • Mitwirkung bei Hörtext-Aufnahmen,
  • Teamfähigkeit, interkulturelle Kompetenz und Interesse an der chinesischen Kultur.

Wir bieten

  • monatliches Honorar von RMB 5400 Yuan für 12 Unterrichtsstunden pro Woche,
  • bezahlte Überstunden, 120 RMB Yuan für eine Unterrichtsstunde
  • Flugzuschuss von bis zu RMB 7500 Yuan bei Lehrtätigkeit von mind. einem Semester,
  • kostenlose Unterkunft,
  • kostenlose Behandlung im Krankenhaus der Universität,
  • Teilnahme an den vom Deutschkolleg organisierten kulturellen Veranstaltungen, gute Arbeitsatmosphäre und moderne Unterrichtsräume mit Multimedia-Anlagen.

Bewerbungen

mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugniskopien, Nachweise über Lehrtätigkeiten, Referenzen etc.) richten Sie bitte an:

Frau Quan Li
Email: li.quan.89@foxmail.com

Vortragsreihe „Sprache und Fußball“

2016 ist das Jahr der Fußball-Europameisterschaft der Männer in Frankreich und somit ein geeigneter Zeitpunkt, sich aus linguistischer Perspektive mit dem Gegenstandsbereich „Sprache und Fußball“ auseinandersetzen. Im Rahmen der Vortragsreihe werden verschiedene Gattungen der mündlichen und schriftlichen Kommunikation, die sich inhaltlich um den Themenkomplex „Fußball“ drehen, genauer analysiert. Alle interessierten ZuhörerInnen sind herzlich willkommen.

“ENGLISCH IST EIN MUSS, DEUTSCH EIN PLUS!”

Prof. Dr. Zhu Jianhua von der Universität Shanghai war zu Besuch und hat der WWU ein interessantes Interview gegeben.

Das Interview findet sich hier: http://www.uni-muenster.de/news/view.php?cmdid=8207

Ein studentisches Projekt führt Studium und Forschung zusammen

Es wurde ein Interview mit Sarah Torres und Katja Arens veröffentlich, welche die Vortragsreihe “Sprache und Interaktion 2 – Verfestigte Muster in der Alltagskommunikation” veranstalten.

Das Interview findet sich >>hier

What the fuck ist dieser Sexismus !?

Vortrag von Susanne Günthner
“Wie sexistisch ist die deutsche Sprache?”
13.05.2015, 18 Uhr. Fürstenberghaus Raum F4, Domplatz 20-22.